Vereinschronik

 

     Radfahrerverein Kemnat

                                                 - Vereinschronik -

 
 

Aus der Vereinschronik

Am 29. Mai 1909 fassten in dieser Zeit wohl mutige Männer den Entschluss, in Kemnat einen Radfahrerverein zu gründen. Bei der Gründungsversammlung im Lokal „zum Waldhorn“ waren, wie sich später zeigen sollte, 24 große Idealisten anwesend und wählten Ernst Zaiser zu ihrem 1. Vorsitzenden.

Bei der ersten Jahreshauptversammlung wurde dem damaligen Waldhornwirt Karl Fröschle das Amt des Vorsitzenden übertragen. Unter seiner Leitung wurde das Wander- Touren- und Langsamfahren gefördert, in dieser Zeit waren die Radfahrer noch Könige der Landstraße.

In den Kriegsjahren 1914 – 1918 leitete Gottlob Maier als Stellvertreter den Verein, 1919 wurde Karl Ruthardt zum 1. Vorsitzenden gewählt. In dieser Zeit wuchs der Verein auf eine stattliche Zahl von Mitgliedern an. 1921 konnte das erste Banner gekauft werden. Im Korso- und Langsamfahren wurden schöne Erfolge erzielt.

Von 1925 – 1929 wurde der Verein von Hermann Gehrung geführt. In dieser Zeit entschloss man sich, auch Hallenradsport zu betreiben. 1926 wurden die ersten Saalmaschinen gekauft, leider stand kein geeigneter Raum zum Ausüben des Saalradsportes zur Verfügung. Die schon damals dem Sport aufgeschlossene Gemeindeverwaltung Kemnat stellte dem Verein ein Grundstück in der Panoramastraße zur Verfügung. 1927 wurde dort die Radfahrhalle in Gemeinschaftsarbeit erstellt. 

Von dieser Zeit an blühte der Hallenradsport in Kemnat, es wurden bald Meisterschaften im Kunstfahren und Radball errungen. Auch konnte der Verein einige sehr gute Rennfahrer vorweisen. 1929 wurde die Führung des Vereins wieder Karl Ruthardt übertragen. In den Jahren der Blüte zählte der Verein damals 175 Mitglieder. Leider wurde der Verein 1933, wie alle Arbeiter-Sportvereine, aufgelöst und das Vermögen enteignet.

Nach den Kriegsjahren wurde der Verein, am 26. Juni 1947, an der Stelle seiner Gründung, im Lokal „zum Waldhorn“, wieder ins Leben gerufen.  20 Getreue waren an diesem Tag zur Stelle und bestellten Karl Ruthardt zu ihrem 1. Vorsitzenden. Dass es sich bei diesen Männern um große Idealisten und Gönner handelte, sollte sich bald bewahrheiten.

 

Die Radfahrhalle wurde 1949 dem Verein als Eigentümer zurückgegeben. Aus Scheunen und Schuppen wurden die Saalmaschinen hervorgeholt und instandgesetzt. Auf bescheidener Fahrfläche, denn in der Halle waren noch zwei Notwohnungen untergebracht, wurde das Kunstfahren und Radballspielen wieder aufgenommen.

1949 feierte der Verein sein 40jähriges Bestehen. Im Jahr 1951 wurden neue Kunst- und Radballmaschinen sowie die ersten Einräder gekauft. Im selben Jahr wurde auch ein neues Banner angeschafft, denn das alte war nicht mehr auffindbar. Eugen Breining übernahm die Vereinsleitung und Karl Ruthardt wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

 Die Zahl der radsportbegeisterten Jugendlichen stieg bald auf 20 bis 25 Sportler an. Nach kurzer Zeit nahmen zwei 6er Einradmannschaften an Kreis-, Bezirks- und Württembergischen Meisterschaften mit guten Erfolgen teil. Besonders im Radball konnten stets gute Platzierungen erreicht werden.

Nach Linderung der Wohnraumnot wurde 1956 die Radfahrhalle wieder in ihrer ganzen Größe dem Sport freigegeben. In einer Bauzeit von einem dreiviertel Jahr wurde die Halle in vorbildlicher Eigenarbeit umgebaut und gestaltet und diente nun viele Jahre nicht nur dem Radsport sondern auch den anderen Kemnater Vereinen zur Durchführung von Veranstaltungen und Ausstellungen. 1959 wurde das 50-jährige Bestehen in einem Festzelt gefeiert. Der Verein konnte sich mit über 20 aktiven Sportlern der Bevölkerung vorstellen. Diese Sportler waren bereits weit über die Grenzen Kemnats hinaus durch ihre konstant guten Leistungen bekannt.

In den Jahren um 1960 fanden die ersten gemeinsamen Feste, durchgeführt von Turnverein, Gesangverein und Radfahrverein statt. Die bisherige Rivalität unter den Vereinen wurde nun endgültig zu den Akten gelegt. Diese „Dreieinigkeitsfeste“, wie sie damals genannt wurden, schufen die Basis zur Gründung der Arbeitsgemeinschaft Kemnater Vereine (AKV). Dies war in dieser Zeit landauf-landab beispiellos.

1960 übernahm Josef Guth den 1. Vorsitz. Sein Vorgänger Eugen Breining wurde Dank seiner großen Verdienste um den R.V. Kemnat zu Ehrenvorsitzenden ernannt.

Im Jahre 1961 wurden die Geschicke des Radfahrervereins der jungen Generation übertragen. Rainer Illi wurde zum 1. Vorsitzenden, Hans Lechner zum Kassier bestellt. Die Radfahrhalle wurde weiter modernisiert. Im Untergeschoss konnte ein Duschraum eingebaut werden und auch die Fassade wurde renoviert.

Die sportlichen Leistungen im Radball und Kunstfahren waren über Jahre hinweg sehr konstant. Mit der Radballmannschaft Illi/Haug vertrat der Verein Württemberg mehrere Jahre lang im Theodor-Körner-Pokal mit gutem Erfolg.

1968 fand ein Wechsel in der Vereinsführung statt. Sportleiter Günter Breining wurde zum 1. Vorsitzenden, Rainer Illi zum sportlichen Leiter gewählt. Mit der Jugendmannschaft Richard Ruthardt / Bernd Blum wurde die Teilnahme an der Süddeutschen Meisterschaft und im Bundespokal erreicht.

1969 feierte der Radfahrerverein in seiner Halle das 60jährige Bestehen. Viele verdiente Mitglieder konnten geehrt werden. Im Radball wurde durch Rainer Illi vorbildliche Trainingsarbeit geleistet. Die Jugendmannschaft Richard Ruthardt / Günter Wecker errang 1970 die Württembergische und Süddeutsche Meisterschaft und belegte bei den Deutschen Meisterschaften in Hannover einen hervorragenden 3. Platz.

Durch den Bau der Turn- und Festhalle wurden von der Gemeinde Kemnat gute Voraussetzungen für den Hallenradsport geschaffen. Die Aktivitäten konnten nun vor allem im Radball gesteigert werden. 1971 fanden die ersten Vergleichskämpfe mit Sportkameraden aus Singen und Ailingen statt.

Ein weiterer Markstein in der Vereinsgeschichte war das Jahr 1972. Mit dem Übertritt zum Württembergischen Radsportverein, verbunden mit der Mitgliedschaft beim Württembergischen Landessortbund und beim Bund Deutscher Radfahrer, wurde für die aktiven Sportler eine gute Basis zur noch besseren Ausübung des Hallenradsports geschaffen.

1974 wurde das 65jährige Bestehen mit einem Abend des Radsports in der Festhalle gefeiert. Im Radball wurden sportliche und auch sehr freundschaftliche Verbindungen mit dem Velo-Club Niederlenz in der Schweiz aufgenommen.

Mit dem Bau der Großsporthalle 1974 schuf die damals noch selbständige Gemeinde Kemnat ideale Voraussetzungen für die sporttreibenden Vereine. Hierfür sei auch an dieser Stelle vor allem dem damaligen Hauptinitiator, Herrn Bürgermeister Otto Eiding, ein herzliches Dankeschön gesagt.

In den Jahren 1975/76 erreichte das Touren- und Wanderfahren durch einen geradezu explodierenden Fahrradboom einen nie erwarteten Auf-schwung. Mit Wanderfahrten, die als Freizeitangebot durchgeführt wurden, konnten nicht nur Mitglieder, sondern alle, die gerne radfahren, zu sportlicher Betätigung in freier Natur eingeladen werden. So wurde 1975 das 1. Volksradfahren durchgeführt.

Zur Stadterhebung Ostfilderns feierten die Kemnater Vereine 1976 eine gemeinsame Hocketse. In vorbildlicher Eigenleistung wurde 1977 der Radfahrhalle durch einen Fassadenanstrich in wenigen Wochen ein neues Gesicht gegeben. Das 70-jährige Bestehen des Vereins wurde 1979 in der Festhalle in Kemnat gefeiert. 12 Sportler unseres Vereins besuchten zwei Jahre später die Partnerstadt Ostfilderns, Montluel, und erhielten für ihre radsportlichen Darbietungen reichlich Beifall.

Eine gute Jugendarbeit fand in hervorragenden Leistungen ihren Nieder-schlag. So wurden Claus Rapp / Udo Kling 1981 Württembergische Meister im Radball der Schüler B und erreichten beim Bundespokal in Humes, Saarland, einen ausgezeichneten 3. Platz.

Die Jugendmannschaft Matthias Illi / Stefan Ilg erkämpfte sich 1982 als erste Mannschaft unseres Vereins den Aufstieg in die Jugendverbands-liga, in der die besten 14 Jugendmannschaften Württembergs vertreten waren.

Auch 1983 hielten die sportlichen Erfolge im Radball an. Bei den Schülern A erreichte die Mannschaft Claus Rapp / Udo Kling den 2. Platz bei der Württembergischen, den 2. Platz bei den Süddeutschen und den 5. Platz bei den Deutschen Schülermeisterschaften. 1984 konnte diese Mannschaft im ersten Jahr als Jugendspieler mit einem 3. Platz bei den Württembergischen Meisterschaften ihren Erfolg fortsetzen.

Ein weiterer Achtungserfolg im Jahr 1984 gelang unserer jungen Landesligamannschaft Matthias Illi / Klaus Wegmann durch den Klassenerhalt.

Bei der Hauptversammlung wurde Manfred Broneske zum Vorstand und Richard Ruthardt zu seinem Stellvertreter gewählt. Der bisherige Vorstand Günter Breining wurde zum Ehrenvorstand ernannt.

Claus Rapp / Udo Kling waren auch 1985 mit dem 2. Platz bei der Württembergischen und dem 8. Platz bei der Deutschen Meisterschaft der Jugend wieder sehr erfolgreich. Die Nachwuchsmannschaft Marc Salmen / Sascha Becker wurde 3. Württembergische Meister bei den Schülern B.

Kassier Hans Lechner gab bei der Hauptversammlung 1987 sein Amt nach 25 erfolgreichen Jahren in jüngere Hände. Dieter Ertinger wurde zum neuen Kassier gewählt. Er hat bis heute mit großem persönlichem Engagement dafür gesorgt, dass immer Geld in der Kasse war.

Kai Salmen / Björn Ruthardt belegten 1989 den 5. Platz bei der Württembergischen Meisterschaft der Schüler A.

Ebenfalls feierten wir in diesem Jahr einen gelungenen Jubiläumsabend zum 80-jährigen Bestehen in der Festhalle.

Mit der Stadt Ostfildern schlossen wir 1990 einen Erbbaurechtsvertrag für das Grundstück auf dem die Radfahrerhalle steht. Daran anschließend wurde die Radfahrerhalle von den Mitgliedern in vielen freiwilligen Arbeitsstunden umfassend renoviert. Zusätzlich wurde in dieser Zeit in der Radfahrerhalle eine neue Heizung installiert.

Beim 5er Radball erzielten unsere Sportler 1991 ihren größten Erfolg mit dem 2. Platz bei den Aufstiegsspielen zur Bundesliga, den sie 1993 wiederholen sollten.

Den 6. Platz bei der Württembergischen Meisterschaft der Jugend erzielten Kai Salmen / Oliver Schmitt im Jahre 1992.

Im gleichen Jahr schafften Matthias Illi / Udo Kling den Aufstieg in die Oberliga, der höchsten Spielklasse im Württembergischen Radsportverband.

1994 spielte Eva Janthur als erstes Mädchen in unserem Verein Radball im Nachwuchsbereich. Matthias Illi / Udo Kling erzielen ihren größten Erfolg mit dem 1. Platz im Württembergischen Verbandspokal bei den Aktiven.

Im Jahr 1995 wurde die Nachwuchsmannschaft Jochen Müller/Stefan Holzwarth 5. Württembergischer Meister der Schüler B im Radball. Diesen Erfolg konnten die Beiden 1996 mit dem 3.Württ. Meister und 7. Deutschen Meister der Schüler B steigern.

1997 wurde unsere Schüler B – Mannschaft Sebastian Schmieg / Dirk Mezger 1. Württembergischer Meister und 6. Deutscher Meister. Im November öffneten wir zum ersten Mal unseren bis heute beliebten Radlerbesen.

Bei den Schüler A erzielten im Jahre 1998 Jochen Müller / Stefan Holzwarth den 2. Platz und Sebastian Schmieg/Dirk Mezger den 4. Platz bei der Württembergischen Meisterschaft. Die gleichen Mannschaften konnten 1999 ihre sportlichen Erfolge weiterführen. Sebastian und Dirk wurden 3. Württembergischer Meister, Jochen und Stefan 5. Württembergischer Meister.

Im Jahre 2000 wurden Jochen Müller / Stefan Holzwarth bei der Jugend 4. Württembergischer und 2. Baden Württembergischer Meister. Mit dem Aufstieg von Claus Rapp / Peter Kröller in die Oberliga waren wir zum ersten Mal mit 2 Mannschaften in der höchsten Spielklasse in Württemberg vertreten.

Jochen Müller / Stefan Holzwarth setzten 2001 ihre Erfolge bei den Junioren als 4. Württembergsicher Meister fort. Sebastian Schmieg / Dirk Mezger wurden 6. Württembergischer Meister, diesmal bei der Jugend.

Seit 2002 wird im Radfahrerverein wieder Einrad gefahren. Johanna Forschner, Sandra Hinderer, Laura Ringwald und Madeleine Breining waren die ersten, die unter Anleitung von Manfred Broneske das Einradfahren wettkampfmäßig betrieben. Sie nahmen bald an Wettkämpfen teil, die sie bis zur Bezirksmeisterschaft führten. Jochen Müller / Stefan Holzwarth konnten einen schönen Erfolg erzielen. Sie wurden 2. Baden Württembergischer Meister der Junioren und konnten somit direkt in die Landesliga aufsteigen.

Seit dem Jahr 2003 dringt jeden Dienstagabend fetzige Musik aus der Radfahrerhalle. Unter der Anleitung von Sandra Breining und Birgit Rehfuß werden im Takt alle Muskeln gestärkt, die Gelenke bewegt und die Ausdauer gesteigert. Die Teilnehmer dieser Sportgruppe sind überwiegend „alte“ Radfahrer, deren aktive Zeit schon Jahre, besser Jahrzehnte, zurückliegt. Aber die Freude an sportlicher Betätigung ist allen geblieben.

Unsere neue Nachwuchsmannschaft Manuel und Florian Fröschle war 2004 bei den Schülern B sehr erfolgreich. Sie wurden 2. Baden Württembergischer Meister und 5. Deutscher Meister. Bei den Schülern A erspielten Manuel und Florian Fröschle im Jahr 2005 den 5. Platz bei der Baden Württembergischen Meisterschaft.

Bei der Hauptversammlung 2006 wurde Thorsten Ruthardt zum Vorstand und Claus Rapp zu seinem Stellvertreter gewählt. Der bisherige Vorstand Manfred Broneske wurde zum Ehrenvorstand ernannt.

Manuel und Florian Fröschle spielten äußerst erfolgreich weiter. Sie wurden 2. Baden Württembergischer und 3. Deutscher Meister der Schüler A. Aufgrund dieser tollen Leistungen wurden beide in den C-Kader des Bund Deutscher Radfahrer eingeladen und werden dort besonders gefördert. Phillip Kling / Mark Beinschrodt trugen ihren Teil als 1. Baden Württembergischen Meister der Schüler C zu einer sehr erfolgreichen Saison bei.

Die beiden Mannschaften siegten auch im Jahr 2007 weiter. Phillip und Mark wurden 1. Württembergischer und 6. Deutscher Meister der Schüler B. Durch diese Erfolge wurden die Beiden in den D-Kader des Württembergischen Radsportverbandes eingeladen und hier besonders gefördert. Manuel und Florian waren auch bei der Jugend sofort erfolgreich. Sie wurden 2. Württembergischer und 7. Deutscher Meister.

Im Jahr 2008 konnten wir unsere bisher größten Erfolge im Radball feiern. Phillip Kling / Mark Beinschrodt bei den Schülern B und Manuel / Florian Fröschle in der Jugend wurden innerhalb weniger Wochen 2. Deutscher Meister.

Weitere große Erfolge in der Vereinsgeschichte folgten im Jahr 2009. Nach den zwei Deutschen Vizemeistern im Vorjahr war der 4.Platz bei der Deutschen Junioren-Meisterschaft durch Manuel und Florian Fröschle ein tolles Ergebnis. Den besten Platz in der Verbandsrunde 2008/2009 erreichte Mark Beinschrodt uns Philipp Kling als Staffelsieger. Unsere Schüler B Tobias und Jonas Balz erreichten einen guten 6.Platz. Bei den Aktiven hatten wir leider 2 Absteiger. Claus Rapp/Jochen Müller in der Verbandsliga und Christopher Breining/Jochen Hetzinger in der Landesliga erwischte es. Klaus Wegmann/Thorsten Ruthardt wurden in der Landesliga 10. In der  Bezirksklasse belegten Maximilian Ringwald/Michael Hinderer Platz 10.m In der Sporthalle Kemnat wurde im selben Jahr die Baden-Württembergische Meisterschaft der Junioren ausgetragen. Bei spannenden Spielen wurde Manuel und Florian Vize-Meister.Die Baden-Württembergische Meisterschaft der Schüler A wurde in Denkendorf ausgetragen. Dort belegten die Jahrgangsjüngsten Mark und Philipp Platz 3. Das ¼ Finale zur DM der Junioren fand in der Sporthalle in Kemnat statt. Mit dem 2. Platz hat sich unsere Mannschaft für das Halbfinale qualifiziert, welches in Kassel-Nordshausen stattfand. In Top-Form gewannen Manuel und Florian alle Spiele. Das Ziel Deutsche Meisterschaft war erreicht. Das ¼ Finale zur DM der Schüler A  fand in Kissing bei Augsburg statt. Unsere Mannschaft Mark und Philipp belegten den 2. Platz. Das Halbfinale war erreicht. Doch leider konnte unsere Mannschaft nicht starten. Philipp zog sich einen Mittefußbruch zu. Die Deutsche Meisterschaft der Junioren fand in Denkendorf statt, doch hatte unsere Mannschaft nicht das notwendige Glück. Mit fragwürdigen Entscheidungen im entscheidenden Spiel um Platz 2 wurde unsere Mannschaft um ihren Erfolg betrogen. Somit belegten sie einen guten 4. Platz. Aber es war nicht der erhoffte Erfolg.

Unser Björn Ruthardt – Gedächtnisturnier fand eine tolle Resonanz. Bei den Schülern spielten 4 Mannschaften, die bei der Deutschen Meisterschaft waren. Unsere Mannschaft Mark und Philipp wurden 4. Bei den Junioren belegten Manuel und Florian den 3. Platz. Zum Gedenken an Björn spielten beim Landesligaturnier Thorsten Ruthardt/Klaus Wegmann und Christopher Breining/Peter Kröller. Sieger wurde die Mannschaft aus Reutlingen. Zum Abschluss unserer Jubiläumsturniere waren unsere Kleinsten am Start. Sieger wurden Jonas Balz/Dominik Schmidt. Die Mannschaft Axel Rehfuß/Nico Rogalski wurden 2., Platz 3 belegten Philippe Sigle/Sebastian und Raphael Griebler.

Im Jahr 2009 werden 19 Einradfahrerinnen betreut. Leider war es dieses Jahr nicht möglich, an Meisterschaften teilzunehmen, da die Mannschaften neu gebildet werden mussten.

Im Kunstrad sind im Jahr 2009 sieben Kinder im Training. Lena Kling ist im Landeskader und nimmt an Lehrgängen in Tailfingen teil. Im nächsten Jahr sollen drei Kunstfahrerinnen beim Kreispokal und der Kreismeisterschaft starten.

Neben Rainer Illi ist Udo Kling als Fachwart Radball tätig. Ein großer, besonderer Anteil an den tollen Ergebnissen im Radball hat Kai Salmen und die Trainerinnen Christine Forschner und Traudy Häberlein im Kunstrad sowie Einradtrainer Manfred Broneske.

Im Jahr 2010 ist der Verein zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte Ausrichter der Europameisterschaftsqualifikation der Junioren. Im März treffen die sieben Juniorennationalmannschaften in Kemnat aufeinander. Mit Manuel und Florian Fröschle haben wir die große Chance bei dem EM für Deutschland zu spielen, leider reicht es nicht ganz für den RVK, dennoch können die beiden auf eine tolle Saison zurückblicken mit überzeugendem Titel bei den Baden Württembergischen Meisterschaften und dem Vizetitel bei der Deutschen Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstiegsspielen zur 2.Radball-Bundesliga. Leider blieb den beiden der ganz große Wurf versagt, dennoch spielen sie in der kommenden Saison in der Oberliga – ein toller Erfolg für die Sportler und den RVK, der nach Jahren wieder eine Mannschaft in der Oberliga stellt.

Die Mannschaft Mark Beinschrodt und Philipp Kling knüpfen an ihre Erfolge an und belegt den 1. Platz bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften der Schüler A und später bei der Deutschen Meisterschaft einen hervorragenden 4.Platz. Die Spielgemeinschaft Kemnat-Nellingen mit Steve Kollmann und Tobias Balz landen in der Staffel auf Platz 3 und haben somit die Qualifikation für die weiteren Wettbewerbe nicht ganz erreicht.

Die Schüler C mit Jonas Balz und Dominik Schmidt spielen eine starke Saison, die sie mit der Vizemeisterschaft bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften krönen.

Bei den Aktiven liefern sich Kemnat 1 mit Thorsten Ruthardt und Klaus Wegmann und Kemnat 2 mit Jochen Hetzinger und Christopher Breining einen spannenden Zweikampf – allerdings um den Nichtabstieg aus der Landesliga. Dank des besseren Torverhältnisses bleibt Kemnat 1 in der Landesliga, Kemnat 2 muss leider in die Bezirksklasse absteigen wo sie mit Michael Hinderer und Maximilian Ringwald zwei vertraute Gesichter treffen werden. Die beiden kamen in der Bezirksklasse nicht über Rang 8 hinaus.

Im Einrad sind 19 Mädchen unter der Anleitung von Manfred Broneske und seinen zwei Assistentinnen Sandra Hinderer und Madeleine Breining an zwei Trainingsabenden im Einsatz. Die Fahrerinnen Hannah Fehrle, Lisa Fischer, Nadine Schmidt und Jamie Uhrig können bei der Kreismeisterschaft in Altbach erste Wettkampferfahrung sammeln. Bei den anderen werden noch die Grundlagen erarbeitet, bevor man auf weitere Wettkämpfe kann.

Im Kunstrad sind 6 Sportlerinnen aktiv. Joanna Al Salman bei den Schülerinnen B und Jenny Gastgeb und Lena Kling bei den Schülerinnen C. Letztere nimmt auch bei Kaderlehrgängen teil und sammelt beim Nachbarverein Bonlanden wertvolle Erfahrungen, von denen alle Sportlerinnen profitieren. Des Weiteren ist Anja Rehfuß noch aktiv. Trainiert werden sie von Christine Forschner und Birgit Rehfuß.

Auch im Jahr 2011 kann der RVK auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken, wenngleich die Saison nicht ganz so erfolgreich wie die vorangegangene war. So wurde im Nachwuchsbereich wieder einmal das Viertelfinale durch Tobias Balz/Steve Kollmann (Schüler A) sowie zweimal das Halbfinale zur Deutschen Meisterschaft durch Jonas Balz/Dominik Schmidt (Schüler B) und Mark Beinschrodt/Philipp Kling (Jugend) erreicht. Bei den jeweils kurz zuvor stattgefundenen Baden-Württembergischen Meisterschaften belegten in den jeweiligen Altersklassen Tobias Balz/Steve Kollmann  Platz 3, Jonas Balz/Dominik Schmidt Platz 5 und Mark Beinschrodt/Philipp Kling Platz 2. Die beiden letztgenannten Mannschaften starten in dieser Saison nochmals in der gleichen Altersklasse und wollen natürlich ihren Erfolg aus der vorangegangenen Saison verbessern. Im Nachwuchsbereich waren zudem bei den Schülern B Axel Rehfuß/ Philippe Sigle und Raphael Griebler/Sebastian Griebler im Einsatz. Beide Mannschaften konnten sich nicht für weiterführende Wettbewerbe qualifizieren. Im Aktivenbereich qualifizierten sich Florian und Manuel Fröschle für die Aufstiegsspiele zur 2.Bundesliga, Claus Rapp/Klaus Wegmann hielten sich in ihrer vorläufig letzten Saison in der Landesliga  und die zwei Bezirksklassemannschaften Christopher Breining/Jochen Hetzinger sowie Michael Hinderer/Maximilian Ringwald belegten in der Abschlusstabelle die Plätze 4 und  13.

Beim Einrad sind 13 Mädchen aktiv, allerdings nimmt nur die Mannschaft Hannah Fehrle, Lisa Fischer, Nadine Schmidt und Jamie Uhrig können bei der Kreismeisterschaften in Kemnat und am Pokalfahren in Altbach teil. Die anderen müssen noch Übungen für ein komplettes Programm erlernen. Sandra Hinderer betreut die Mannschaft und begleitet diese auch auf die Wettkämpfe.

Im Kunstrad ist die Situation weiterhin erfreulich und es sind 6 Sportlerinnen aktiv. Joanna Al Salman und Jenny Gastgeb bei den Schülerinnen B und Lena Kling bei den Schülerinnen C. Zusätzlich sind Kim Griebler, Ilea Al Salman und Sara Piepho neu dabei. Die drei älteren Sportlerinnen sollen zukünftig zusammen mit Anja Rehfuß einen neuen 4er Reigen bilden.

Im Jahr 2012 kann der RV Kemnat auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken, wenn nicht sogar auf das erfolgreichste in der Vereinsgeschichte. So wurde im Nachwuchsbereich wieder einmal ein Viertelfinale durch Axel Rehfuß/ Philippe Sigle (Schüler B) sowie einmal Platz 4 bei der Deutschen Meisterschaft durch Jonas Balz/Dominik Schmidt (Schüler B) erreicht. Bei ihrer ersten Teilnahme bei einer Deutschen Meisterschaft schon ein toller Erfolg für die zwei Jungs, die zuvor sich ihren ersten Baden-Württembergischen Meistertitel sicherten! Das erfolgreichste Gespann im letzten Jahr waren sicherlich Mark Beinschrodt und Philipp Kling (Jugend). Mit souveränen Vorstellungen wurden die Zwei zunächst Baden-Württembergischer Meister und letztlich zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte des RV Kemnat´s Deutscher Jugendmeister!!!  Betrachtet man nur die Ergebnisse bei der Baden Württembergischen Meisterschaft, beim Viertel- und Halbfinale sowie auf der Deutschen Meisterschaft, so haben Mark und Philipp keinen einzigen Punkt abgegeben – darauf können die Beiden zu Recht stolz sein. Ganz „nebenbei“ qualifizierten sie sich als Ersatzmannschaft für die Junioren-Europameisterschaft in Belgien. Im Aktivenbereich qualifizierten sich Florian und Manuel Fröschle nach Platz 2 in der Oberliga für das Finale der Aufstiegsspiele zur 2.Bundesliga. Sie scheiterten denkbar unglücklich und werden sicherlich auch in der laufenden Saison den Aufstieg in die 2.Bundesliga anvisieren. Christopher Breining/Jochen Hetzinger hielten sich in ihrer vorläufig letzten Saison in der Landesliga. Chris Rapp und Robin Bluthardt runden mit dem Titel bei den Bezirksmeisterschaften der Anfänger eine erfolgreiche Saison für den RVK ab!

Beim Einrad sind es leider nur noch 4 Mädchen, die regelmäßig ins Training kommen. Aufgrund des Altersunterschieds ist ein Start an Wettkämpfen derzeit unmöglich.

Im Bereich Kunstradfahren haben wir im Jahr 2012 vier Sportlerinnen. Drei von ihnen haben am Kreispokal teilgenommen. Joana Al Salman, Jenny Gastgeb und Sira Piepho. Unsere Fahrerinnen liegen mit ihren Ergebnissen im Mittelfeld, aber der Abstand zu den besser platzierten ist recht gering. Sie konnten ihre Leistung im vergangenen Jahr auch weiter kontinuierlich steigern. Lena Kling fährt weiterhin im Landeskader für Bonladen und trainiert darüber hinaus freitags in Kemnat. Davon profitieren die anderen Sportlerinnen sehr.

Die vielen sportlichen Erfolge haben auch „Väter“. Bei Ehrensportleiter Rainer Illi und Sportleiter Manuel Fröschle laufen alle Fäden zusammen. Sie sind Ansprechpartner für Sportler, Eltern und den übergeordnete Sportverbände. Kai Salmen, der federführend das  Training im Radball sowie die Trainingsmethoden im Nachwuchsbereich leitet, wird von Manuel / Florian Fröschle sowie Mark Beinschrodt/Philipp Kling unterstützt, ist aber im Jahr 2013 von seiner Position als Sportleiter zurückgetreten. Die Aktiven Spieler tragen als Übungshelfer ihren Teil zur erfolgreichen Nachwuchsarbeit bei. Die Sparten Kunstrad und Einrad wurde im Jahr 2013 nach den Sommerferien leider geschlossen.

Die Jüngsten beim RVK haben sich im Jahr 2013 in ihrer ersten Saison gleich super geschlagen. Robin Bluthardt/Chris Rapp belegten bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften der Schüler C Platz 2 und Giullano Klatt/ Luca Spreter wurden bei der gleichen Meisterschaft Vierter! Axel Rehfuß/ Philippe Sigle schlossen die Schüler A Staffel auf Platz 6 ab. Etwas erfolgreicher waren Jonas Balz und Dominik Schmidt, die in ihrem ebenso ersten Jahr bei den Schüler A direkt 2.Baden-Württembergischer Meister wurden und auch noch bis zur Deutschen Schülermeisterschaften nach Berlin kamen. Achtbester Deutschlands und dies als jüngste Mannschaft ist ein toller Erfolg für die Zwei! Mark Beinschrodt und Philipp Kling wurden zu Beginn der Saison durch eine Verletzung von Mark stark zurückgeworfen. Dank Tobias Balz hatte dies zunächst auf den regulären Rundenverlauf noch nicht so richtig große Auswirkungen, allerdings zeigte sich der gemeinsame Trainingsrückstand doch im weiteren Fortgang der Saison. Die Beiden kämpften sich trotz allem noch bis auf den dritten Platz bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften durch. Positiv festzuhalten ist aber auf jeden Fall, dass die Zwei in diesem Jahr nochmals voll angreifen wollen und drei Ziele auf dem Radar haben: Deutscher Meistertitel, EM-Titel und Aufstieg in die 2.Bundesliga.  Ein Highlight in der abgelaufenen Saison hat unsere einzige Aktivenmannschaft vollbracht. Manuel und Florian Fröschle schlossen die vorangegangene Oberligasaison auf einem sehr guten zweiten Platz ab und sicherten sich und uns mit dem erstmaligen Aufstieg einer Kemnater Mannschaft in die 2.Radball-Bundesliga einen weiteren sensationellen Erfolg. Für die zwei Brüder geht es in der kommenden Saison sicherlich darum, sich in der Liga zu halten und wenn man dann noch träumen darf, würde dies dann vielleicht dazu führen, dass in einem Jahr gar zwei Kemnater Mannschaften in der 2.Radball-Bundesliga um Punkte kämpfen würden – dies wäre zweifelslos ein weiteres Novum der Vereinsgeschichte!

In der Saison 2013/2014 belegten Oliver Schmidt/Nils Lautenschlager den 14. Platz in der Klasse Schüler B. Chris Rapp/Robin Bluthardt haben sich in ihrem ersten Jahr Schüler B für die Baden-Württembergischen Meisterschaft qualifiziert und belegten dort den 6. Rang. Mit dem 4. Platz im Viertelfinale zur Deutschen Meisterschaft wurde der Einzug ins Halbfinale knapp verpasst. Giuliano Klatt/Luca Spreter waren ebenfalls für die Baden- Württembergischen Meisterschaft qualifiziert und belegten den 8. Platz. Im Viertelfinale zur Deutschen Meisterschaft erreichten sie den 5. Platz. Die Mannschaft Philippe Sigle/Axel Rehfuß belegte in ihrem letzten Jahr Schüler A den 6. Platz. Jonas Balz/Dominik Schmidt schlossen ebenfalls in ihrem letzten Jahr Schüler A die Jugend-Oberliga mit dem 6. Platz ab und wurden Baden-Württembergischer Meister. Durch den 2. Platz im Viertelfinale und den 1. Platz im Halbfinale qualifizierten sie sich für die Deutsche Meisterschaft Schüler A und belegten dort den 3. Platz. Auch Mark Beinschrodt/Philipp Kling wurden in ihrem letzten Jahr, entsprechend bei den Junioren, Baden-Württembergischer Meister. Nach einem 1. Platz im Viertelfinale und einem 2. Paltz im Halbfinale sicherten sich Mark und Philipp bei den Deutschen Meisterschaften den 2. DM-Titel der Vereinsgeschichte. Das Saisonziel Nummer eins wurde durch den 2. Platz bei der EM-Qualifikation verpasst. Durch den DM-Titel war allerdings die Qualifikation zu den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga geschafft. Hier belegten sie den 3. Platz. Somit spielen kommende Saison die zwei einzigen aktiven Mannschaften des RVK in der 2. Bundesliga. Manuel Fröschle/Florian Fröschle erreichten ihr Saisonziel, den Klassenerhalt, mit dem 9. Rang in der 2. Bundesliga Staffel Süd.

Darüber hinaus stand im Jahr 2014 die Renovierung der Fassade der Radfahrerhalle an. Mit über 500 Stunden Eigenleistung und einer großen Anzahl an Helfern und Spendern, konnte das Projekt innerhalb von wenigen Monaten und noch vor der planmäßigen Fertigstellung abgeschlossen werden. Nach den Arbeiten an der Fassade, den Fallrohren, der Heizungsanlage und der Erneuerung der Eingangstüre und dem Legen einer Drainage um die Halle, erstrahlt die Halle an alter Stätte in neuem Glanz. Hier haben das planendes Gremium und die ausführenden Helfer Hand in Hand gearbeitet und perfekt funktioniert.

In der Saison 2014/15 war der RV Kemnat äußerst erfolgreich. Mit Giuliano Klatt und Luca Spreter haben wir eine weitere D-Kadermannschaft und sogar mit Jonas Balz und Dominik Schmidt wieder eine Mannschaft im C-Kader. Darüber hinaus wurden Mark Beinschrodt und Philipp Kling in den B-Kader berufen – sicherlich ein Novum für den RV Kemnat. Zudem konnten sie durch eine Wildcard bei der U23-Europameisterschaft teilnehmen. Ein weiteres Novum war die Teilnahme von Manuel und Florian Fröschle am Halbfinale der Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga.

Die jüngste Radball-Mannschaft Maximilian Schwarz/Florenc Rapp spielten ihre erste Verbandsrunde in der Klasse U11, erreichten den 4. Platz und konnten durch den Gewinn des Qualifikationsspieltags an der Baden-Württembergischen Meisterschaft teilnehmen. Die beiden wurden Baden- Württembergischer Vize-Meister.

Giuliano Klatt/Luca Spreter erspielten sich in ihrem letzten Jahr U13 den 1. Platz und wurden bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften dritter. Im Viertelfinale zur DM belegten sie den 4. Platz und konnten sich somit nicht für das Halbfinale qualifizieren.

Chris Rapp/Robin Bluthardt spielten in ihrem letzten Jahr U13, aufgrund der erfolgreichen vergangenen Saison, die Verbandsrunde in der Klasse U15 und belegten hier den 3. Platz. Sie waren damit automatisch für die Baden-Württembergischen Meisterschaft U13 qualifiziert und sicherten sich hier den Titel. Im Viertelfinale erreichten sie den 1. Platz, obwohl hier Robin Bluthardt aufgrund einer Erkrankung nicht spielen konnte und stattdessen Florenc Rapp spielte. Durch einen 2. Platz im Halbfinale zur DM war die Qualifikation gelungen und die beiden konnten bei ihrer ersten DM den 6. Platz erspielen. Daniel Link/Nils Lautenschlager spielten ebenfalls in der Klasse U15 und erreichten den 12. Platz. Philippe Sigle/Axel Rehfuß schlossen die Verbandsrunde in der Klasse U17 auf Platz 5 ab.

Jonas Balz/Dominik Schmidt belegten in der U17-Oberliga den 1. Platz und wurden Baden- Württembergischer Vize-Meister. Im Viertelfinale konnten sie den 2. Platz erreichen, im Halbfinale hingegen war die Qualifikation zur DM durch den 4. Platz knapp verpasst.

Mark Beinschrodt/Philipp Kling qualifizierten sich durch einen 2. Platz im Viertelfinale und einen 1. Platz im Halbfinale für das Finale des U23 Deutschlandpokals. Hier konnten sie den 6. Rang erspielen. Nachdem Denkendorf erster wurde und als Ausrichter der U23- Europameisterschaft ihre Wildcard an Kemnat übergab, konnte Kemnat dennoch an der U23-EM teilnehmen und einen 6. Platz erspielen. In ihrer ersten Saison Elite konnten sie beim Deutschlandpokal Elite die Vorrunde auf Platz 2 überstehen und das Viertelfinale als 5. abschließen. In der 2. Bundesliga Staffel Süd erreichten sie den 5. Rang. Die Mannschaft Kemnat 1 Manuel Fröschle/Florian Fröschle schieden in der Vorrunde im Deutschlandpokal auf Platz 5 aus. In der 2. Bundesliga hingegen erreichten sie den 3. Platz und waren damit für das Halbfinale Aufstiegsspiele 1. Bundesliga qualifiziert. Hier belegten sie den 5. Platz, was für den Aufstieg leider zu wenig war. Folglich spielen die zwei einzigen aktiven Mannschaften des RVK in der kommenden Saison wieder in der 2. Bundesliga.

Die vergangene Saison 2015/2016 war wieder eine sehr erfolgreiche Saison. Wir konnten wieder drei Titel feiern: Maximilian Schwarz und Florenc Rapp wurden zum ersten Mal Baden-Württembergische Meister, Jonas Balz und Dominik Schmidt sind erneut Baden-Württembergischer Meister und wurden zum ersten Mal Deutscher Meister und Mark Beinschrodt und Philipp Kling sind U23 Vize-Europameister geworden.

Auch dieses Jahr ist anzumerken, dass die Erfolge ausschließlich in der Abteilung Radball erreicht wurden, da die Abteilungen Kunstradfahren und Einradfahren derzeit nicht angeboten werden.

Im Folgenden nun die Saisonergebnisse der einzelnen Mannschaften:

Maximilian Schwarz/Florenc Rapp spielten ihre zweite Verbandsrunde in der Klasse U11, erreichten den 1. Platz und wurden zum ersten Mal in ihrer noch sehr jungen Karriere Baden-Württembergischer Meister 2016.

Daniel Link/Nils Lautenschlager spielten ihr zweites Jahr in der Klasse U15 und erreichten den 11. Platz.

Giuliano Klatt/Luca Spreter erspielten sich in ihrem ersten Jahr U15 den 3. Platz und konnten somit an der Qualifikation zur Baden-Württembergischen Meisterschaft teilnehmen. Hier konnte jedoch Luca Spreter krankheitsbedingt nicht antreten und Florenc Rapp sprang für ihn ein. Der 4. Platz reichte allerdings nicht für die Qualifikation zur Baden- Württembergischen Meisterschaft bzw. für das Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft.

Chris Rapp/Robin Bluthardt erreichten in ihrem ersten Jahr U15 den 1. Platz und belegten den 4. Platz bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften. Im Viertelfinale erreichten sie den 2. Platz. Durch den 3. Platz im Halbfinale konnten sie sich jedoch nicht für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren.

Philippe Sigle/Axel Rehfuß schlossen die Verbandsrunde in ihrem letzten Jahr in der Klasse U17 auf Platz 1 ab und hatten somit zum ersten Mal die Chance sich für die Baden- Württembergische Meisterschaft zu qualifizieren. An der Qualifikation traten die beiden jedoch aus Interessenkonflikten nicht an.

Jonas Balz/Dominik Schmidt spielten aufgrund ihrer vergangenen Leistungen in der U19- Oberliga und belegten dort den 4. Platz und wurden Baden-Württembergischer Meister in der Klasse U17. Das Viertelfinale sowie das Halbfinale zur Deutschen Meisterschaft gewannen die beiden ohne Punktverlust. Zur Krönung wurden sie auch im Finale der Deutschen Meisterschaft ungeschlagen zum ersten Mal in ihrer Karriere Deutscher Meister. In der Nachsaison durften sie zudem, nach Manuel Fröschle/Florian Fröschle und Mark Beinschrodt/Philipp Kling ebenfalls an der Japanreise teilnehmen und belegten den 4. Platz beim Japan-Cup.

Mark Beinschrodt/Philipp Kling qualifizierten sich durch einen 1. Platz im Viertelfinale und einen 1. Platz im Halbfinale für das Finale des U23 Deutschlandpokals. Hier konnten sie den 2. Rang erspielen und waren dadurch für die U23 Europameisterschaft qualifiziert. Hier traten sie als Deutschland 2 an und verloren das Finale gegen Österreich mit 2:4 und sind damit U23 Vize-Europameister. Mal wieder ein Erfolg, den es in der Vereinsgeschichte des RV Kemnat bisher nicht gegeben hat. In ihrer zweiten Saison Elite konnten sie beim Deutschlandpokal Elite die Vorrunde auf Platz 2 überstehen und das Viertelfinale als 5. abschließen. In der 2. Bundesliga Staffel Süd erreichten sie den 4. Rang.

Manuel Fröschle und Florian Fröschle belegten in der Vorrunde im Deutschlandpokal den 3. Platz und konnten aufgrund des verletzungsbedingten Rückzugs von Stein 2 am Halbfinale teilnehmen. Der 4. Rang genügte jedoch nicht für die Qualifikation zum Halbfinale. In der 2. Bundesliga erreichten sie den 6. Platz. Folglich spielen die zwei einzigen aktiven Mannschaften des RVK in der kommenden Saison wieder in der 2. Bundesliga.

Bei allen Erfolgen muss an dieser Stelle aber auch einmal erwähnt werden, dass alle Sportler, die mit Biss und Leidenschaft zur Sache gehen, Gewinner sind. Wichtig ist auch zu wissen, dass die „Nichtsportler“ jeden weiteren Erfolg nicht als Selbstverständlichkeit sondern als Ergebnis von harter Arbeit, Einsatz und Durchhaltevermögen der Sportler und dem gesamten Team sehen.

In den vergangenen Jahren waren wir bei den jährlich stattfindenden Ehrungen für erfolgreiche Leistungen durch die Stadt Ostfildern regelmäßig vertreten. Hier werden u.a. herausragende sportliche Erfolge gewürdigt. Die in den vergangenen Jahren erzielten Erfolge sind uns Ansporn, auch in Zukunft weiter unseren Radsport zu betreiben und einen Beitrag zum sportlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben in unserer Stadt Ostfildern und darüber hinaus beizutragen.

 

Nach oben